Festivaljobs – welche sind beliebt?

Sommerzeit ist Festivalzeit. Für viele junge Menschen gehört es dazu, mindestens ein Festival pro Jahr zu erleben. Damit sie ausgelassen feiern und das Event genießen können, sind allerdings viele helfende Hände erforderlich, die im Hintergrund tätig sind. Es gibt unterschiedliche Bereiche, mit denen du zum Gelingen der Veranstaltungen beitragen kannst. Wir geben dir einen Überblick.

Warum sollte ich auf Festivals & Konzerten arbeiten?

Es gibt wohl wenige Orte, in denen die Stimmung besser ist als auf einem Festival. Zum Arbeiten ist das die ideale Voraussetzung. Die Gäste sind entspannt und alles geht ohne Stress über die Bühne. Das Publikum ist kontaktfreudig und freundlich. Wer möchte nicht dort arbeiten und Teil davon sein? Du erlebst als Helfer eine einmalige Zeit, an die du dich danach gerne zurück erinnerst. Denn auch wenn du regelmäßig bei Festivals aushilfst, wirst du jedes Mal einzigartige Situationen erleben, die dir im Gedächtnis bleiben.

Außerdem hast du die Möglichkeit, Events wie Hurricane, Rock am Ring, Rock im Park, Airbeat One und Co. kostenlos zu erleben und dabei auch einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Anstatt Geld auszugeben, verdienst du sogar noch welches dazu. Das können nicht viele Menschen von sich behaupten. Bei aller Euphorie solltest du allerdings bedenken, dass du zum Arbeiten da bist. Deswegen geben viele Veranstalter eindeutige Regeln für das arbeitende Personal vor. So ist für die Mitarbeiter der Alkoholkonsum verboten. Dennoch kannst du natürlich nach deiner Schicht oder am Abend mit anderen feiern.

Ein weiterer Vorteil ist, dass du während der Arbeit auf einem Festival** viel Zeit draußen** verbringen kannst. Je nach Einsatzbereich hast du an deinem Arbeitsplatz sogar einen effektiven Schutz gegen Sonne, Wind und Regen. Während die anderen Besucher mit Sonnenbrand oder durchnässten Klamotten rumlaufen, kannst du entspannt in deinem Unterschlupf stehen.

Diese Festivaljobs findest du bei vielen Events

Mobiler Verkäufer

Die wohl beste Möglichkeit, um bei einer Arbeit mit anderen Festivalbesuchern in Kontakt zu kommen, ist die Tätigkeit als mobiler Verkäufer. Bei diesem Job stattest du dich zu Dienstbeginn mit Eis, Bier, Zigaretten, T-Shirts, Snacks oder anderen Waren aus und ziehst über das Gelände, um die Produkte zu verkaufen. Du brauchst nicht einmal ein Verkaufsprofi zu sein, um Erfolg zu haben. Denn die Menschen werden schon auf sich aufmerksam machen, wenn sie etwas von dir kaufen möchten. Du solltest allerdings belastbar sein, da du den ganzen Tag über mit deinem Bauchladen oder Rucksack auf den Beinen bist. Trinkgelder können den vereinbarten Stunden- oder Tageslohn aufwerten.

Security und Einlasskontrolle

Sicherheitsfirmen sind für Großveranstaltungen immer wieder auf der Suche nach zusätzlichem Personal, das sie an Hotspots verstärkt. Anders als bei vielen anderen Festivaljobs, die Studenten einfach mal so ohne Vorkenntnisse übernehmen können, brauchst du im Bereich der Sicherheit Berufserfahrung und Vorkenntnisse. Du solltest ein einwandfreies Führungszeugnis vorweisen können und körperlich in einer guten Verfassung sein. Die meisten Besucher sind zwar absolut friedlich. Doch du solltest auch für unangenehme Situationen gewappnet sein, in denen du beherzt eingreifen musst, um zu verhindern, dass Konflikte eskalieren. Die Verdienstmöglichkeiten in diesem Bereich variieren enorm. Für Gelegenheitsjobber sind sie allerdings im unteren Bereich angesiedelt.

Thekenkraft

Klassischerweise stocken viele Studenten ihr Budget als Thekenkraft in der Gastronomie auf. Das geht auch auf einem Festival und es macht eine Menge Spaß. Hier ist eine gute Koordination gefragt. Schließlich musst du als Thekenkraft Bestellungen aufnehmen, umsetzen und die Preise für Speisen und Getränke gemäß Speisekarte addieren. Je nach Festival und Location hast du dafür einen größeren Raum oder einen beengten mobilen Stand zur Verfügung. Gerade wenn es zu Stoßzeiten hektisch wird und mehrere Kollegen dort arbeiten, kann es drunter und drüber gehen. Davon darfst du dich nicht stressen lassen. Auch hier besteht die Möglichkeit, durch das Trinkgeld der Gäste etwas mehr zu verdienen, als dir im Arbeitsvertrag angeboten wird.

Helfer beim Auf- und Abbau

Wenn du das Festivalteam beim Auf- und Abbau unterstützen möchtest, sind viel Muskelkraft und Einsatz gefragt. Es geht bereits mehrere Tage vor dem Event los, damit alles rechtzeitig aufgebaut werden kann. Oft beginnt der Abbau mitten in der Nacht – nur kurz nachdem das Event offiziell geschlossen wurde. Als Helfer in diesem Bereich musst du dich darauf gefasst machen, dass du unter Umständen mehrere Tage hintereinander in der Sonne oder im Regen arbeitest. Das solltest du nicht einfach nebenbei machen, sondern nur, wenn du danach genug Zeit hast, um dich zu erholen. Für den harten Einsatz zu oftmals schwierigen Arbeitszeiten gibt es dann aber oft auch einen guten Lohn.

Flyer oder Werbeartikel verteilen

Als Promoter, der Flyer oder Werbeartikel verteilt, kannst du auf einem Festival einen chilligen Job haben. Unter den richtigen Voraussetzungen sollte es dir leicht fallen, deine Ware an den Mann oder die Frau zu bringen. Dennoch solltest du offen und kommunikativ sein. Wenn du lächelst und mit den Leuten ein wenig redest, wächst die Wahrscheinlichkeit, dass sie von dir etwas annehmen. Hinzu kommt: Die Bereitschaft steigt mit der Wertigkeit des Give-aways. Mit Gadgets wie Sonnenbrillen oder Kulis lässt sich eine höhere Awareness für die Marke oder das Produkt erzielen, als mit einem Flyer. Für dich als Verteiler bedeutet das, dass du wohl schwerere und sperrigere Dinge herumtragen musst. Bei derartigen Promotionjobs ist die Bezahlung vergleichsweise niedrig. Es fehlt allerdings die Möglichkeit, sich über Trinkgeld etwas dazuverdienen zu können.