Deine Sedcard – so setzt du dich mit deinen Fotos perfekt in Szene

Auf den ersten Blick einen guten Eindruck machen – dafür ist die Sedcard eines Models/Promoters entscheidend. Sie dient dazu, dem Kunden einen Überblick über den Jobsuchenden zu geben und dessen Vorzüge in Szene zu setzen. Ansprechende Sedcardfotos sind die Eintrittskarte für deinen Promotionjob oder eine Arbeit als Hostess oder Model. Wie du eine erfolgreiche Sedcard gestaltest, erfährst du hier.

Allgemeine Informationen zur Sedcard

Eine vollständige Sedcard enthält neben ausdrucksstarken Bildern auch Informationen über Deinen Namen und persönliche Angaben. Die Sedcard ist auch Teil deiner Bewerbung für Promotionjobs, Verkostungen, Messe- und Event-Jobs oder andere. Anhand deiner Sedcard trifft der Kunde eine erste Entscheidung: Möchte er dich kennenlernen? Bist du interessant für den Promotionjob? Passt du zu seinen Vorstellungen? Außerdem dient die Sedcard mit den Sedcard -Fotos nach einem Gespräch als kleine Erinnerungsstütze.

Fotoauswahl für die Sedcard

Eine Sedcard soll ausdrucksstark sein und dich von deiner besten Seite zeigen. Wichtig ist aber auch, dass der Kunde dich im wahren Leben (beispielsweise beim Casting oder Bewerbungsgespräch) dann wiedererkennt – Nutze daher unbedingt aktuelle Fotos von dir, auf denen man dich gut erkennt.

Überzeuge mit ausdrucksstarken Sedcardfotos

Deine Sedcard sollte am besten drei überzeugende Fotos beinhalten: ein Portrait, ein amerikanisches Portrait sowie ein Ganzkörperfoto.

Auf der Sedcard sollten am besten drei überzeugende Fotos abgebildet sein: ein Portrait, ein amerikanisches Portrait sowie ein Ganzkörperfoto.

  • Portrait: zeigt dein Gesicht bis zum Schulteransatz
  • Amerikanisches Portrait: zeigt dich vom Kopf bis Mitte der Oberschenkel
  • Ganzkörperfoto: zeigt dich von Kopf bis Fuß

Ein weiteres Bild darf gerne deine 'Kür' sein, sodass der Kunde direkt auf den ersten Blick erkennen kann, mit wem er es zu tun hat. Alle deine Bilder sollten einen Wiedererkennungswert haben, die unterschiedlichen Facetten deines Charakters herausbringen, deine Stärken offenbaren und dich von anderen potentiellen Bewerbern abheben. Schließlich möchtest du dem Kunden im Gedächtnis bleiben und einen Job ergattern. Gefällt dir Mode? Dann zeige dich auf einem Fashion-Bild. Du möchtest Promoter werden und in deinem Nebenjob durchstarten? Dann zeig ein Bild von dir während der Arbeit. Ganz egal welchen Schwerpunkt du für deine Sedcard wählst – ein Ganzkörperbild darf unter den Sedcardfotos nicht fehlen, damit der Kunde sich einen Gesamteindruck machen kann.

Qualität der Sedcard-Fotos

Die Qualität der Sedcard-Fotos ist auch ein wichtiges Merkmal. Ein schnelles, privat aufgenommenes Selfie wirkt unprofessionell und hinterlässt keinen guten Eindruck und der Promotionjob rückt in weite Ferne. Ein professioneller Fotograf kann dir außerdem dabei helfen, deine Vorzüge zu betonen. Er beherrscht das Spiel mit Licht und Schatten und kann so zu einem guten ersten Eindruck beitragen. Um Geld zu sparen wäre vielleicht ein TFP-Shooting interessant für dich. Mehr darüber erfährst du in unserem Artikel TFP-Shooting – Wir erklären, was sich dahinter verbirgt.

Do’s und Dont’s von Sedcard-Fotos für den nächsten Promotionjob

Um dir einen Überblick zu verschaffen, sind hier nochmal die wichtigsten Do’s und Dont’s für deine Sedcardfotos zusammengefasst.

Do’s:

  • Nutze professionelle Aufnahmen. Es handelt sich bei der Sedcard um die Präsentation deiner Person und deiner Arbeit gegenüber eines Kunden. Es lohnt sich also sowohl Zeit als auch Geld für gute Fotos auszugeben, um einen professionellen Eindruck zu hinterlassen.
  • Der Hintergrund sollte so unauffällig wie möglich sein, damit du in den Vordergrund rücken kannst. Der Kunde soll seine Aufmerksamkeit allein auf dich richten.
  • Berate dich mit deinem Fotografen über einen guten Winkel für dein Portraitfoto. Es ist wichtig, dass dieses Bild ganz rein und natürlich herüberkommt und deine Vorzüge betont.
     

Dont’s:

  • Benutze keine Selfies oder Instagram-Filter. Der Kunde möchte dich so sehen, wie du wirklich bist. Hasenohren sind vielleicht niedlich auf Social Media, gehören aber nicht in den professionellen Kontext.
  • Trage nicht zu viel Make-Up, sondern nur ganz wenig bis gar keines. Gerade im Model-Business und im Bereich Beauty ist es wichtig, dass der Kunde deine natürliche Haut beurteilen kann.
  • Bunte, auffällige Kleidung hat bei einem Sedcardshooting nichts zu suchen. Diese würden nur von Deinem Gesicht ablenken, dabei soll ja gerade das im Fokus stehen. Trage lieber weiße oder schwarze, schlichte Kleidung, die dein Gesicht hervorhebt.
     

Wenn du diese Hinweise berücksichtigst, steht deinem erfolgreichen Sedcardshooting nichts im Wege. Und wer weiß, vielleicht erreichst du mit deiner Sedcard schon bald einen spannenden Promotionjob und kannst dich in der Berufswelt behaupten?